Street Economy im Gespräch mit der LMT GmbH

©

Die LMT GmbH aus Hilpoltstein hat über eine Crowdinvesting Kampagne erfolgreich 250.000€ eingesammelt. Wir haben die Unternehmer Mike und Tobias Otterpohl zu einem Nachgespräch getroffen.  Warum haben Sie sich für Crowdinvesting entschieden?
Wir haben über unseren langjährigen Berater von dieser Finanzierungsalternative erfahren. Wir sind der Auffassung, dass jeder gute Unternehmer über unterschiedliche Bezugsquellen für Kapital verfügen sollte – dies verlangt jede Bank in Bezug auf Beschaffungsquellen und Kundenstruktur von einem Unternehmer.

Nur dann kann man sich zwischen Alternativen entscheiden und behält damit die notwendige unternehmerische Entscheidungs- und Bewegungsfreiheit. Abhängigkeit von einem Geldgeber bedeutet immer eine Belastung und damit weniger Rendite des Unternehmens.

Wäre das Projekt auch über die Bank finanziert worden?
Selbstverständlich - dies wäre kein Problem gewesen, da wir aufgrund unserer guten Bonität keine Finanzierungsprobleme haben.

Warum ist ihre Entscheidung auf die Plattform unternehmerich.de gefallen?
Weil unternehmerich.de die Plattform für den Mittelstand ist. Neben Kapital haben wir durch die Crowdkampagne die geplanten Umsätze in kürzester Zeit erreichen können und zusätzlich einen für uns wichtigen Arbeitsplatz in der Konstruktion besetzen können.

Wie lief der ganze Prozess rund ums Crowdfunding konkret ab?
Wir haben das Projekt vorgestellt und auf Basis des Ratings der DBaF kam nach drei Tagen die Zusage, das Projekt zu unterstützen. In der Folge wurde mit Hilfe von Unternehmerich ein Video erstellt, die erforderliche Dokumentation, die im Portal veröffentlicht wurde konzipiert und schon ging es los.

Über welchen Zeitraum lief das Funding?
Von Beginn an haben wir mit einem Fundingzeitraum von 60 Tagen geplant.

Was war die Finanzierungsschwelle/das Finanzierungsziel des Projekts?
Die Fundingschwelle lag bei 150 T€, während das Ziel bei 250 T€ festgesetzt worden war.

Welche positiven Effekte konnten Sie bei ihrem Unternehmen beobachten?
Wie schon zuvor erwähnt haben wir neben dem Kapital neuen Umsatz durch Neukunden generiert, ohne hierfür vertrieblich aktiv geworden zu sein. Zusätzlich haben wir den neuen Konstruktionsmitarbeiter einstellen können – ohne Kosten der Suche sowie eine zusätzliche Vertriebsorganisation gewonnen. Unterm Strich haben wir einen Überschuss erzielt, der die Kosten der Kampagne deutlich übersteigt. Die Zinsen für die Finanzierung des Kapitals haben wir somit bereits verdient. – Da kann kein anderes Finanzierungsinstrument mithalten.

Haben Sie es zuvor schon mit einer anderen Finanzierungsmöglichkeit versucht?
Vorher haben wir neben Leasing nur klassisch über die Bank finanziert.

Würden Sie diese alternative Art der Finanzierung noch mal in Anspruch nehmen und weiterempfehlen?
Auf jeden Fall würden wir uns wieder für eine Crowdfinanzierung entscheiden, da es keine wirkliche Alternative dazu gibt. Wir können nur jedem Unternehmer die Empfehlung geben, neben der Hausbank eine Finanzierung über Unternehmerich durchzuführen. Wie gesagt: wer kann so viel bieten!

Haben Sie dafür schon ein neues Projekt im Auge?
Wir werden sehr wahrscheinlich in Kürze wieder mit Unternehmerich ein neues Projekt prüfen.

Vielen Dank für das Gespräch.